Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Lebach

Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Lebach

AAm Abend des 27. Juni 2024 wurden die Löschbezirke Lebach und Knorscheid (gemäß AAO) zunächst mit dem Alarmstichwort „Brand 3 – Brand Dachstuhl“ in die Poststraße nach Lebach alarmiert. Der stellv. Löschsbezirksführer des LB Lebach traf mit dem Kdow als erstes an der Einsatzstelle ein und stellte folgende Lage fest: Rauchaustritt aus mehreren Fenstern im 2. OG auf der Gebäudevorderseite, die Polizei war bereits vor Ort und evakuierte das Gebäude, die Treppenräume waren rauchfrei. Nachdem alle Personen aus dem Gebäude geführt worden waren, drang ein Trupp unter Atemschutz in die völlig verrauchte Brandetage ein. Bei Nullsicht konnte der Trupp sich nur langsam, unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera, zum Brandraum vorarbeiten. Ein zweiter Trupp wurde zur Unterstützung in die Brandetage entsandt. Ein dritter Trupp kontrollierte das darüberliegende Geschoss auf eine eventuelle Brand- und Rauchausbreitung. Zur Sicherstellung ausreichender Atemschutzgeräteträger vor Ort wurden durch den Einsatzleiter die Löschbezirke Lebach-West, Landsweiler und Niedersaubach nachalarmiert. Weiterhin wurde der LB Thalexweiler mit der Kleiderkomponente nachalarmiert – diese tauscht die verschmutzte Überbekleidung der eingesetzten Atemschutzgeräteträger aus, um eine Kontaminationsverschleppung zu vermeiden. Das Feuer wurde schließlich mittels eines C-Rohres gelöscht. Im Anschluss folgten umfangreiche Belüftungsmaßnahmen, um den Rauch aus der Brandetage zu entfernen. Gegen 24 Uhr waren auch die letzten Einsatzkräfte vor Ort abgerückt – im Anschluss wurden die Einsatzfahrzeuge in der Lebacher Feuerwache wieder aufgerüstet sowie verschmutzte Ausrüstungsgegenstände gereinigt. Diese Arbeiten waren gegen 2 Uhr in der Nacht beendet.

An der Einsatzstelle: Löschbezirke Lebach, Lebach-West, Landsweiler, Niedersaubach, Thalexweiler und Knorscheid, Bürgermeister Klauspeter Brill, Wehrführer Hans Kartes, Rettungsdienst mit einem RTW, Polizei.